Samstag, 12. August 2017

Mein Leben als Hoffnungsträger von Jens Steiner

Mein Leben als Hoffnungsträger






Autor: Jens Steiner
Verlag: Arche
Seiten: 192
Preis: 18€, Gebunden
ISBN: 978-3716027646

Bewertung: ☺☺☺





Worum geht es ?


Philipp hat gerade eine Lehre zum Mechatroniker abgebrochen und ist aus seiner WG rausgeflogen, weil die Mitbewohner seinen Putzfimmel nicht mehr tolerieren wollten. Als er sich an einer Tramhaltestelle die Zeit mit dem Auflesen von Stanniolpapieren vertreibt, wird Uwe auf ihn aufmerksam. Uwe ist Leiter des städtischen Recyclinghofs und sieht in Philipp sofort seinen neuen Hoffnungsträger. Auf dem Hof arbeiten auch Arturo und João, zwei Portugiesen, die aus dem Kreislauf der Waren ihren eigenen, nicht ganz legalen Nutzen ziehen, für den sie bald auch Philipp gewinnen wollen – bis ihnen ein Großprojekt aus dem Ruder läuft und die aufgeräumte Welt des Recyclinghofes gehörig ins Wanken gerät. [Quelle: Amazon]

-
Philipp nimmt den Leser mit in seine Gedankenwelt. Man erfährt durch viele Rückblenden, wie er zu dem wurde, was er heute ist. Er ist der Hoffnungsträger und das gleich zweimal. Uwe, der Chef des Recyclinghofes, sieht Großes ihn ihm, aber auch sein Kollege João möchte sein Mentor sein.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und man kann der Gedankenwelt von Philipp gut folgen. Die eingeführten Charaktere sind alle auf ihre Art und Weise besonders. Durch den Ich-Erzähler ist es einfach sich in Philipps Gedanken zurecht zu finden. Philipps Gedanken wirken poetisch und besitzen Tiefgang.

Was mir bei der Geschichte gefehlt hat, war ein roter Faden. Ich wusste die meiste Zeit beim Lesen nicht, in welche Richtung die Geschichte geht. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und facettenreich, dennoch konnte ich mit ihnen nicht warm werden. Am besten haben mir die beiden portugiesischen Kollegen von Philipp, mit ihrem nicht ganz so richtigen Deutsch, gefallen.

Ich finde den Preis ziemlich happig. Das Buch hat nicht einmal 200 Seiten und dafür kostet es 18 €.


Trotz der vielen Stellen, die zum Nachdenken anregen und der versteckten Kritik an unserer momentanen Wegwerf- und Leistungsgesellschaft, konnte mich das Buch nicht vollkommen überzeugen.

Freitag, 11. August 2017

15000 Jahre Mord und Totschlag von Joachim Wahl

15000 Jahre Mord und Totschlag





Autor: Joachim Wahl
Verlag: Theiss
Seiten: 200
Preis: 17,95€, Taschenbuch
ISBN: 978-3806230604

Bewertung: ☺☺☺







Worum geht es ?


Archäologie als Crime Scene Investigation: Mit modernen wissenschaftlichen Methoden rekonstruieren Anthropologen auch nach Jahrtausenden noch Lebensläufe der Opfer, berührende Einzelschicksale und Tathergänge. Manchmal gelingt es sogar, die Täter und deren Motive zu identifizieren. Die Ergebnisse lassen erschaudern und liefern gleichzeitig spannende Einblicke in vergangene Zeiten: In Talheim bei Heilbronn wurde vor 7000 Jahren ein ganzes Dorf massakriert; ein vergleichbarer Fund im österreichischen Weinviertel deutet auf eine große Krise in dieser Zeit. Ein Brunnen aus Bonn enthielt die Überreste von 16 Römern, die Mitte des 3. Jahrhunderts von fränkischen Horden erschlagenen wurden. Joachim Wahl schildert in 15 Kolumnen Tatorte von Massakern, Ritualmorden, Überfällen oder Hinrichtungen von der Steinzeit bis ins 18. Jahrhundert. [Quelle: Amazon]

-
In dem Buch gibt es 15 Kapitel und jedes Kapitel beschäftigt sich mit Mord und Totschlag. Bevor es mit den Morden losgeht, erhält der Leser eine kurze Einführung in die Anthropologie.

Das erste Kapitel beschreibt einen Fall aus der Altsteinzeit, das zweite einen aus der Mittelsteinzeit und so geht es weiter; von der Bronzezeit über das Mittelalter bis zur Neuzeit. Jedes Kapitel spielt in einem eigenen geschichtlichen Hintergrund und Wahl macht es dem Leser leicht sich in die damalige Situation herein zu finden.
Das Buch hat eine Vielzahl an bunten Bildern, welche meiner Meinung nach sehr gut gewählt sind, auch gut finde ich, dass Fachwörter in einem Glossar erklärt werden und das es zu jedem Kapitel weiterführende Literatur gibt.

Für Anthropologie – interessierte oder auch für Interessierte an der Archäologie ist es ein nettes Buch. Ich denke, dass es vor allem für Einsteiger in das Thema geeignet ist, da bei den vorhanden Fällen auch der geschichtliche Kontext erläutert wird. Allerdings werden auf gerade einmal 200 Seiten 15 Fälle eingeführt, leider bedeutet das, dass Wahl dem Leser nur einen kurzen Überblick über die Anthropologie und die jeweiligen Fälle zeigen kann.
Ich habe das Buch zum Geburtstag bekommen und staune gerade über den Preis.
Auch mit farbigen Bildern und Seiten aus dickem Papier ist der Preis in meinen Augen nicht gerecht fertigt.

Aufgrund des Preises und der Oberflächlichkeit ziehe ich zwei Smileys ab.

Ansonsten ist es ein nettes und leicht verständliches Buch.


Montag, 7. August 2017

Montagsfrage #12



Hier geht es zu Buchfresserchen


Montagsfrage: Wenn du dir deine 10 letzten Neuzugänge anschaust, welches ist das schönste Cover?



Was für eine schöne Frage. Ich kauf eh sehr gerne nach schönen Covern, also der Klappentext muss mich schon überzeugen, aber ein schönes Cover lässt mich etwas milder werden. 

Von meinen letzten Neuzugängen finde ich das Cover von "Dunkelsprung" sehr schön. Ich kann nicht genau sagen, was mir an diesem Cover so gefällt. Mir gefällt einfach alles und ich bin gespannt auf die Geschichte hinter dem Cover


Darum geht es: 

Julius Birdwell, Goldschmiedemeister, Flohdompteur und unfreiwilliger Einbruchskünstler, wünscht sich sehnlichst ein ruhiges, unbescholtenes Dasein. Doch als seine Flohartisten einem plötzlichen Nachtfrost zum Opfer fallen und die geheimnisvolle Elizabeth Thorn in sein Leben tritt, ist es mit der Ruhe endgültig vorbei. Stattdessen steht er plötzlich vor rätselhaften Fragen: Wie befreit man eine Meerjungfrau? Wie viele Flöhe passen auf eine Nadelspitze? Und warum ist das Leben trotz allem kein Märchen? Julius wagt den Sprung ins Unbekannte und macht sich auf die Suche nach Antworten. Ein fantastisches Abenteuer beginnt ...

Sonntag, 6. August 2017

Ein Haus voller Träume von Fanny Blake

Ein Haus voller Träume





Autor: Fanny Blake
Verlag: Insel
Originaltitel: House of Dreams
Seiten: 475
Preis: 10,95€, Taschenbuch
ISBN: 978-3458362843

Bewertung: ☺☺☺







Worum geht es ?


In ihrem Haus in den andalusischen Bergen wartet Lucy auf ihre Geschwister Jo und Tom. An diesem Wochenende müssen sie sich von ihrem »Haus der Träume« verabschieden, dem Haus, in dem sie ihre Kindheit verbrachten und das nach dem Tod der Mutter nun verkauft werden soll.Aufgeregt sitzt Jo in Málaga am Flughafen und wartet vergeblich auf den Koffer, in dem die Urne mit der Asche ihrer Mutter ist, während ihre kleine Tochter ein Riesentheater veranstaltet. Tom hingegen kämpft sich mit seinen halbwüchsigen Söhnen und Ehefrau Belle im Mietwagen durch die Hitze, nicht ahnend, dass ihn an diesem Wochenende die Vergangenheit in Gestalt seiner Jugendliebe Maria einholen wird. Und Lucy? Gerade wieder Single, möchte sie am liebsten das Haus behalten, in dem so viele liebgewordene Erinnerungen stecken.
Die drei Geschwister erwarten ein paar Tage voller Entdeckungen, denn ihre Mutter hat jedem der drei etwas hinterlassen, das so manche Überraschung bereithält … [Quelle: Amazon]

-
Hope, die Mutter von Tom, Lucy und Jo, ist verstorben und so machen sich die drei auf ins Haus ihrer Mutter. Zusammen mit ihren Familien und Freunden wollen sie zum letzten Mal den Geburtstag von Hope feiern und sich von ihr verabschieden.
Hope wünscht sie, dass das Haus verkauft wird. Die drei Geschwister
stoßen beim aufräumen auf so manches Geheimnis.

Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen. Blake benutzt eine einfach Sprache, so kann man dem Geschehen sehr schnell folgen. Die Charaktere überzeugen durch ihr authentisches Handeln und ihre realistische Sprache. Die kleine vierjährige Ivy hat mich vollkommen überzeugen können.
Es macht Spaß die Charaktere über die Woche zu beobachten und zu sehen, wie sie wachsen.

Die Geschichte, um die Überraschungen, hatte ich mir etwas spannender vorgestellt. Ich dachte, dass die Drei beim ausräumen auf dunkle Familiengeheimnisse stoßen.
Mich konnte das Buch nicht recht von sich überzeugen.
Aber eventuell ist diese Familienidylle auch einfach nicht mein Gerne.


Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde gewonnen und danke Autorin und Verlag dafür.

Donnerstag, 3. August 2017

Top Ten Thursday #323

Top Ten Thursday #323



Hier geht es zum Blog

10 Bücher, die als letztes bei dir eingezogen sind 


In ihrem Haus in den andalusischen Bergen wartet Lucy auf ihre Geschwister Jo und Tom. An diesem Wochenende müssen sie sich von ihrem »Haus der Träume« verabschieden, dem Haus, in dem sie ihre Kindheit verbrachten und das nach dem Tod der Mutter nun verkauft werden soll.Aufgeregt sitzt Jo in Málaga am Flughafen und wartet vergeblich auf den Koffer, in dem die Urne mit der Asche ihrer Mutter ist, während ihre kleine Tochter ein Riesentheater veranstaltet. Tom hingegen kämpft sich mit seinen halbwüchsigen Söhnen und Ehefrau Belle im Mietwagen durch die Hitze, nicht ahnend, dass ihn an diesem Wochenende die Vergangenheit in Gestalt seiner Jugendliebe Maria einholen wird. Und Lucy? Gerade wieder Single, möchte sie am liebsten das Haus behalten, in dem so viele liebgewordene Erinnerungen stecken.
Die drei Geschwister erwarten ein paar Tage voller Entdeckungen, denn ihre Mutter hat jedem der drei etwas hinterlassen, das so manche Überraschung bereithält 





In ihrem Buch "Die Hölle im Kinderheim" befasst sich Renée Wum mit dem häufig und gerne verdrängten Thema des Kindesmissbrauchs durch Geistliche. In ihrem erschütternden Bericht lässt sie die Leidtragenden durch ein ehemaliges Heimkind selbst zu Wort kommen. Dustin, der Name ist ein schützendes Pseudonym, spricht über seine unvorstellbar grauenhafte Kindheit in einem katholischen Kinderheim in Luxemburg in den Fünfzigerjahren. Er erzählt von den qualvollen Nächten, der täglichen bestialischen Folter - und dem täglichen sexuellen Missbrauch, dem er und seine Leidensgenossen und -genossinnen ausgesetzt waren. 
Ihre Verbrechen haben die verschiedenen Heime - auch mit Hilfe öffentlicher Stellen - bestens untereinander organisiert. Zurück bleiben in den Tod getriebene Kinder und, wenn sie überleben, schwer traumatisierte Erwachsene, denen die Anerkennung ihres Leides bis heute verweigert wird, weil sich die Verantwortlichen wegducken.

Rezension





Vom Neandertaler bis Ötzi, von Stonehenge bis Lascaux – dieser Band bietet einen umfassenden Überblick zur Welt der Steinzeit und den Anfängen menschlicher Kultur und Zivilisation. Er verfolgt die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft von den Urmenschen Afrikas über die Jäger der Eiszeit bis zu den sesshaften Bauern der Jungsteinzeit und gibt Einblick in Leben, Tod und Religion der Steinzeitmenschen.
Kompetent, fundiert und gut geschrieben bündelt dieser Band grundlegendes Wissen, sowohl für Studenten als auch für ein breites Publikum











Wer seine Seele verkauft, sollte nicht mit dem Teufel spielen!


Der Weg in die Hölle ist nicht der angenehmste. Doch Johannes Cabal bleibt nichts anderes übrig, als ihn trotzdem anzutreten, wenn er seine Seele wiederhaben will. Er hatte sich an den Teufel verkauft, um Totenbeschwörer zu werden. Doch ohne Seele lebt es sich nur halb so gut, und daher steht Johannes wieder einmal in den heißen Hallen. Satan gibt allerdings nur ungern her, was er einmal besessen hat. Erst wenn Johannes 100 Seelen innerhalb eines Jahres rekrutieren kann, bekommt er seine eigene wieder … ein fairer Deal, oder?







Wenn Sie lebend ankommen wollen, tun Sie was ich sage


Den jungen Gelehrten Icherios Ceihn packt die Angst. Niemals zuvor ist er durch diese finsteren Lande gefahren, noch nie hat er ein Irrlicht gesehen. Es ist das Jahr 1771 und Icherios auf dem Weg in den tiefsten Schwarzwald, um eine brutale Mordserie aufzuklären. Im Dorf erwartet ihn schon eine seltsame Ansammlung aus Vampiren, Werwölfen und Menschen, die alles andere als friedfertig ist. Und ein Mord folgt auf den nächsten ...














Dieser außergewöhnliche All-Age-Krimi hat die Herzen von Lesern, Buchhändlern und Kritikern aus aller Welt im Sturm erobert!


Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht das Opfer eines Giftmordes in ihrem Gurkenbeet entdeckt! Da jeder ihren Vater, den sanftmütigen Colonel de Luce, für den Mörder zu halten scheint, nimmt die naseweise Flavia persönlich die Ermittlungen auf. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur – bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia schließlich, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist ...






       
Julius Birdwell, Goldschmiedemeister, Flohdompteur und unfreiwilliger Einbruchskünstler, wünscht sich sehnlichst ein ruhiges, unbescholtenes Dasein. Doch als seine Flohartisten einem plötzlichen Nachtfrost zum Opfer fallen und die geheimnisvolle Elizabeth Thorn in sein Leben tritt, ist es mit der Ruhe endgültig vorbei. Stattdessen steht er plötzlich vor rätselhaften Fragen: Wie befreit man eine Meerjungfrau? Wie viele Flöhe passen auf eine Nadelspitze? Und warum ist das Leben trotz allem kein Märchen? Julius wagt den Sprung ins Unbekannte und macht sich auf die Suche nach Antworten. Ein fantastisches Abenteuer beginnt ...











Exotisches Laos, rätselhafte Todesfälle und die originellste Ermittlerfigur des Krimigenres


Eigentlich hatte es Dr. Siri bisher nur mit lebenden Patienten zu tun. Doch nun wird er mit seinen 72 Jahren zum einzigen Leichenbeschauer von ganz Laos ernannt. Schon bald hat er es mit zwei mysteriösen Fällen zu tun: Die Frau eines Parteibonzen stirbt bei einem Festessen, und drei tote Männer werden in einem See gefunden. Mit veralteten Lehrbüchern, mangelhafter Ausrüstung, aber viel Witz und Intuition macht sich Dr. Siri daran, die Morde aufzuklären.










Die aufregende Geschichte der Entschlüsselung des Neandertalergenoms – und das lebendige Porträt der neuen Wissenschaft der Paläogenetik.
In einer folgenreichen Nacht im Jahre 1996 gelang Svante Pääbo die Entschlüsselung der ersten DNA-Sequenzen eines Neandertalers. Eine Sensation! Die verblüffenden Erkenntnisse revolutionierten unser Bild von der Entwicklung des Homo sapiens. Jetzt erzählt der preisgekrönte Wissenschaftler seine persönliche Geschichte und verschränkt sie mit der Geschichte des neuen Gebiets, das er maßgeblich mitentwickelte: der Paläogenetik – von den ersten Analysen an altägyptischen Mumien bis hin zu Mammuts, Höhlenbären und Riesenfaultieren. Ein faszinierender Blick hinter die Kulissen der Spitzenforschung in Deutschland und der spannende Entwicklungsroman einer Wissenschaft, die vor wenigen Jahrzehnten noch niemand erahnen konnte.




Kennt ihr eins dieser Bücher ?
Was waren eure neusten Werke ?

Dienstag, 1. August 2017

Die Hölle im Kinderheim: Auf ewig hinter seelischen Gittern von Renée Wum

Die Hölle im Kinderheim: Auf ewig hinter seelischen Gittern






Autor: Renée Wum
Verlag: Books on Demand
Seiten: 232
Preis: 9,90€, Taschenbuch
ISBN: 978-3741270154

Bewertung: ☺☺☺☺☺








Worum geht es ?

In ihrem Buch "Die Hölle im Kinderheim" befasst sich Renée Wum mit dem häufig und gerne verdrängten Thema des Kindesmissbrauchs durch Geistliche. In ihrem erschütternden Bericht lässt sie die Leidtragenden durch ein ehemaliges Heimkind selbst zu Wort kommen. Dutz, der Name ist ein schützendes Pseudonym, spricht über seine unvorstellbar grauenhafte Kindheit in einem katholischen Kinderheim in Luxemburg in den Fünfzigerjahren. Er erzählt von den qualvollen Nächten, der täglichen bestialischen Folter - und dem täglichen sexuellen Missbrauch, dem er und seine Leidensgenossen und -genossinnen ausgesetzt waren.[Quelle: Amazon]

-

In dem Buch lernen wir ein Kinderheim in Luxemburg kennen. In der Nachkriegszeit wurden viele Kinder von ihren Familien oder auch von Nachbarn in ein Heim gesteckt. Die Eltern dachten ihren Schützlingen würde es hier gut gehen, aber das war leider nicht der Fall. Dieser Abschnitt nennt sich schwarze Pädagogik und nicht nur in Luxemburg wurden die damaligen Heimkinder so behandelt.

Ich habe zu diesem Thema schon einige Bücher gelesen, da ich mich beruflich als Erzieherin häufig mit dem Thema auseinandersetzte.

Die Kinder waren damals nichts wert und das vermittelte man ihnen auch. Wum schildert ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen den damaligen Missbrauch durch die katholische Kirche. Ich möchte nichts genaueres wiedergeben, da das Thema nicht für jeden was ist.

Der Schreibstil des Buches ist sehr angenehm zu lesen. In dem Buch erzählt ein ehemaliges Heimkind, Dutz, von seinen erlittenen Quallen. Zwischenzeitlich werden auch die Schicksale von anderen Kindern, sowie von einigen Erwachsenen, beleuchtet.

Ich musste das Buch zwischenzeitlich immer mal wieder an die Seite legen und tief durchatmen. Es ist keine leichte Kost. Ab und zu hatte ich Tränen in den Augen und eine unfassbare Wut in meinem Bauch. Ich konnte einfach nicht verstehen, wie die Menschen so handeln konnten, dass es so böse Menschen unter uns gibt.


Das Buch wird mir auf jeden Fall in Erinnerung bleiben. 

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bekommen und danke der Autorin und dem Verlag dafür.

Montag, 31. Juli 2017

Montagsfrage #11




Hier geht es zu Buchfresserchen


Montagsfrage: Welches Buch ist dein letzer Neuzugang und was hat dich zum Kauf bewogen?



Mein letzter Neuzugang ist "Die Hölle im Kinderheim" von Renée Wum. Ich habe mir das Buch nicht gekauft, sondern es im Rahmen einer Leserunde gewonnen. 

Mein letztes gekauftes Buch ist "Sandreiter" von Angie Sage.
Warum habe ich es mir gekauft ? 
Es ist ein Buch von einer meiner absoluten Lieblingsautoren und mit meinen absoluten Lieblingscharakteren, da könnte ich nicht anders. 
Sandreiter ist der zweite Teil der Fortsetzung und den dritten Teil habe ich mir auch schon vorstellt, leider erscheint der erst im September. 

Was ist euer letzter Neuzugang ?