Mittwoch, 30. November 2016

Der Blackthorn - Code von Kevin Sands


Der Blackthorn - Code




Autor: Kevin Sands
Originaltitel: The Blackthorn Key
Verlag: dtv 
Seite: 336
Preis: 15,95€, Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3423761482
Bewertung: ☺☺☺☺☺





Worum geht es ? 


»Verrate es niemandem«
Bis zu dieser rätselhaften Warnung war Christopher Rowe eigentlich zufrieden mit seinem Leben als Lehrling des Apothekermeisters und Alchemisten Benedict Blackthorn. Er hatte ein Dach über dem Kopf, sein Meister lehrte ihn nicht nur, wie man Mittel gegen Warzen herstellt, sondern auch wie man verschlüsselte Botschaften knackt und Rätsel löst. Doch das alles ändert sich, als eine Serie mysteriöser Morde London heimsucht. Fast immer sind es Alchemisten, die getötet werden. Christopher spürt, dass sein Meister in Gefahr ist. Ihm bleibt nur wenig Zeit, die Mörder zu enttarnen und hinter ein Geheimnis zu kommen, das so mächtig ist, dass es die Welt zerstören kann …
[Quelle:Amazon]
-


Das Buch hat eine Leseempfehlung für Kinder zwischen 10 und 13 Jahren.
Ich, mit meinen 21 Jahren, fand es trotzdem sehr gut.

Zusammen mit Christopher, dem Apothekenlehrling, versuchen wir einem großen Geheimnis auf die Spur zukommen. Handlungsort ist London Mitte des 17. Jahrhunderts.

Auf keinen Fall nachmachen“ warnt das Buch, da die abgedruckten Rezepte Originale sind. Das Buch packte mich von der ersten Seite an. Trotz des jungen Leseempfehlungsalters ist das Buch voller Details und bietet dem, Leser die Möglichkeit mit zu raten.
Die Atmosphäre Londons wird gut eingefangen. Man bekommt das Gefühl sich selbst durch die Gassen voller Unrat schlagen zu müssen.

Nicht eine Seite lang hatte ich das Gefühl mich in einem Jugendroman zu befinden.

Eine klare Leseempfehlung für alt und jung.


Ich durfte das Buch im Rahmen einer Lovleybooksleserunde mitlesen und bedanke mich nochmal dafür.


Dienstag, 15. November 2016

Top Ten Thursday #286

Hier geht es zum Blog.



4 (10) Büchern, deren Welten du gerne einen Besuch abstatten würdest. 

 
 Walter Moers hat ja mit seinen Büchern die Welt Zamonien erschaffen. In diese Welt würde ich gerne mal rein schauen.
Die ganze Reihe um den Magier Septimus Heap spielt in einer mittelalterlichen angehauchten Fantasiewelt, da ich nicht nur die Charaktere sehr leibe, sondern auch die Möglichkeiten dieser Welt, würde ich gerne mal zu Besuch kommen.















Wieder mal eine Fantasiewelt mit Büchern. Bisher sind nur zwei Romane erschienen, aber ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil.










Ich glaube, dass jeder der dieses Bücher gelesen hat in  die Welt von Harry Potter möchte.





Montag, 14. November 2016

Montagsfrage


Hier geht es zu Buchfresserchen

Wie viele Bücher hast du dieses Jahr bereits gelesen und welche sind deine 3 Favoriten?


Ich habe in diesem Jahr bisher 82 Bücher gelesen. Mein Ziel für dieses Jahr waren 100 Stück, dass werde ich wahrscheinlich leider nicht mehr schaffen. 

Ich habe eine Favoritenreihe. Die Werke rund um Septimius Heap von Angie Sage. Jedes Buch bekommt glatte fünf Sterne in der Bewertung. 


Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern war ein absolutes Highlight.

Die Insel der besonderen Bücher von Ransom Riggs ist auch ein empfehlenswertes Buch. Hier freue ich mich schon drauf, wenn ich endlich mal dazu komme den Film zu schauen. 

Dienstag, 1. November 2016

Der Lovelybooks Leserpreis 2016

Er ist wieder da...

Auch in diesem Jahr gibt es bei Lovelybooks den Leserpreis.
DerLeserpreis zeichnet die besten Neuerscheinungen in diesem Jahr aus.

Der Leser hat selbst die Möglichkeit, für verschiedenen Genres, sein persönliches Highlight des Jahres zu wählen.
Natürlich müssen die Kandidaten erst einmal nominiert werden. Das ist in 14 Kategorien möglich. 

Am 24. November werden die Preisträger bekannt gegeben. 

Also los zum nominieren und später zum abstimmen, denn nur so werden die Bücher gewinnen, welche die Leser am meisten bewegt haben. 




Donnerstag, 27. Oktober 2016

Die Stille vor dem Tod von Cody McFayden


Die Stille vor dem Tod 



Autor: Cody McFayden
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 480, Hardcover
Preis: 22,90€, Hardcover
ISBN: 978-3785725665
Bewertung: ☺









Darum geht es 

Smoky Barrett ist zurück

An einem kalten Oktobertag werden Smoky Barrett und ihr Team nach Denver, Colorado, gerufen. Im Haus der Familie Wilton ist Schreckliches geschehen: Die gesamte fünfköpfige Familie wurde ermordet, und der Täter hat durch eine mit Blut geschriebene Botschaft Smoky mit der Lösung des Falles beauftragt. Doch das Unheil ist weit größer, denn die Wiltons sind nicht die einzigen Opfer. Insgesamt drei Familien wurden in der gleichen Nacht und in unmittelbarer Nähe voneinander getötet. "Komm und lerne", lautet die Botschaft an Smoky. Es wird ein grausamer Lernprozess, das Böse in seiner reinsten Form, in seiner tiefsten Abgründigkeit zu spüren. Smoky gelangt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Und weit darüber hinaus.[Quelle:Amazon]


-

Ich habe dieses Buch im Rahmen der Leserunde bekommen und danke dafür dem Verlag.

Smoky Barrett arbeitet beim FBI. Als ihr Team und sie nach Colorado zu einem Tatort gerufen werden, tuen sich menschlichen Abgründe vor den Ermittlern auf.

Ich muss erwähnen, dass ich diesen Autor und diesen Charakter vorher nicht kannte. Näher kennen lernen werde ich die beiden nach diesem "Thriller" nicht.

Die ersten Seiten des Buches waren zwar verhältnismäßig spannend, aber unrealistisch. Somky ist hochschwanger an einem Tatort ?
Dann überschlagen sich die Ereignisse noch. Einen Mord an drei Familien, alle in Pose gebracht, inklusiver persönlicher Botschaft an Smoky, könnte man ja noch Glauben schenken, aber alles was danach passiert ist einfach unrealistisch. 

Die Grundidee des Buches ist nicht einmal so schlecht, aber jegliche aufgebaute Spannung geht im zweiten Teil des Buches verloren und taucht auch nicht wieder auf.

Sonst kennt man es von Ermittlungen so, dass sie einen Verdächtigen haben mit dem meistens falsch liegen und dann in einem spannenden Showdown den Täter schnappen.

Hier wurde bis zum letzten Teil überhaupt nicht weiter ermittelt. 3/4 des Buches besteht aus einem langweiligen Kapitel nach dem anderen. Smoky arbeitet ihre Traumata auf. Hilft einem Kollegen aus der Depression und löst dann viel zu beiläufig einen Teil des Falles. 

Wenn man sich dann durch das Buch durch gequält hat, steht man am Ende dann da ohne Lösung. 

Dienstag, 18. Oktober 2016

Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green

Das Schicksal ist ein mieser Verräter 




Originaltitel: The fault in our stars
Autor: John Green
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Seiten: 336, Taschenbuch
Preis: 9,95€, Taschenbuch
ISBN: 978-3423625838
Bewertung: ☺☺☺








Worum geht es ?

Hazel Grace und Augustus lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für Krebspatienten kennen. Was hier beginnt, ist eine der ergreifendsten und schönsten Liebesgeschichten der Literatur. [Quelle: Amazon]

-

Hazel Grace ist krebskrank und sie hat ein Lieblingsbuch „ein herrschaftliches Leiden“. Dieses Buch liest sie scheinbar jeden Tag. Allerdings weiß sie nicht wie es weiter geht und schriebt deswegen den Autoren an; es kommt aber keine Antwort.
Auf drängen ihrer Eltern besucht sie eine Selbsthilfegruppe. Wie das Schicksal so spielt lernt sie hier Augustus (Gus) kennen. Die beiden verlieben sich ineinander. Um Gus mit ihrem Tod nicht weh zu tun lässt sie zunächst nicht auf ihn ein.
Die beiden reden sehr viel über Hazels Lieblingsbuch und Gus verwendet anschließend seinen „letzten Wunsch“ um mit ihr nach Amsterdam zu fliegen, um dort den Autoren zu besuchen und endlich Antworten auf Hazels Fragen zu bekommen.


Ich habe dieses Buch von einer Freundin empfohlen und ausgeliehen bekommen. Es viel mir nicht leicht das Buch anzufangen. Innerhalb der letzten drei Jahren habe ich meine beste Freundin und einen guten Freund an diese Krankheit verloren. Mit flauem Magen fing ich also an dieses Buch zu lesen.

Ich mag es wie mit der Krankheit umgegangen wird. Es wird nichts verschönert. John Green setzt hier eine große Portion schwarzen Humors ein. Auch mit Sarkasmus wird nicht gespart und so kam man trotz des ernsten Themas hin und wieder lächeln, wenn nicht sogar lachen.

Der Schreibstil ist leicht verständlich und schon nach den ersten Seiten kann man in die Geschichte eintauchen. Obwohl Hazel die Ich-Erzählerin ist hatte ich nicht das Gefühl sie wirklich kennen gelernt zu haben.Die beiden Protagonisten reagieren in meinen Augen auch nicht wie Jugendliche,sondern wie Erwachsene.

Der Plot mit dem Schriftsteller ist unrealistisch. Der Roman war ab der Amsterdamreise, in meinen Augen, nicht mehr glaubhaft. Auch war ich langsam von den Gesprächen zwischen den beiden genervt. Das Ende war auch sehr vorhersehbar und deswegen blieb ich wohl von den oft erwähnten Tränen, die dieses Buch auslösen soll, verschont,

Dieses Buch wurde ja sehr gehypt. Ich verstehe nicht warum. Nur weil mal ein trauriges und ernstes Thema angeschnitten wird ?
Weiter empfehlen würde ich es nicht.

Sonntag, 9. Oktober 2016

Buchsafari #48







                      1. Nenne ein Buch mit einem männlichen Protagonisten


Da fällt mir ausnahmsweise sofort einer ein. Der letzte Harry Potter Roman liegt noch auf meinem SuB. Ich lese die ganze Reihe noch einmal. Dann liegt da noch der dritte Adler Olsen Thriller und die Stadt der besonderen Kinder. Ein paar andere Sub-Bücher haben bestimmt auch einen männlichen Protagonisten.




2. SuB: Wieso ist das Buch noch ungelesen?

Im Moment lese ich den sechsten Harry Potter Roman. Sobald ich mit dem fertig bin kommt der andere dran. Dazwischen lese ich bestimmt noch die Stadt der besonderen Kinder, weil ich vom ersten Buch sehr beeindruckt war. 




             3. Wie alt warst du als du so richtig mit dem lesen angefangen hast?


Sobald ich in der Schule lesen beigebracht bekommen habe fing es richtig an. Einige Wörter kannte ich schon im Kindergarten, aber das ist ja eher ein Auswendiglernen und erkennen, kein richtiges Lesen. 
Meine Liebe zu Büchern lodert schon seit Jahren und ich hoffe nicht, dass es irgendwann nach lässt. 


Wann habt ihr mit dem Lesen angefangen ?

Samstag, 24. September 2016

Das verwunschene Kind von J.K Rowling

Das verwunschene Kind




Originaltitel: Harry Potter and the Cursed Child
Autor: J.K Rowling
Verlag: Carlsen
Seiten: 336, Gebundene Ausgabe
Preis: 19,99€, Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3551559005
Bewertung: ☺☺





Worum geht es ?

Die achte Geschichte. Neunzehn Jahre später. Das Skript zum Theaterstück! Harry Potter und das verwunschene Kind, basierend auf einer neuen Geschichte von J.K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne, ist ein neues Theaterstück von Jack Thorne. Es erzählt die achte Geschichte in der Harry-Potter-Serie und ist gleichzeitig die erste offizielle Harry-Potter-Geschichte, die auf der Bühne präsentiert wird. Das Stück feiert am 30. Juli 2016 im Londoner West End Premiere. Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.[Quelle:Amazon]


-


Ich hatte mir das Buch vorbestellt. Den ganzen Samstag konnte ich es kaum erwarten und dann war es endlich da. Also Buch ausgepackt und aufs Sofa gekuschelt mit einem warmen Tee und einer Decke. Vier Stunden später war das Buch durch.


Am Anfang erinnert es eher an eine Schullektüre, da man ja wirklich ein Script von einem Theaterstück in den Händen hält, aber nach zehn Seiten hat man sich dran gewöhnt und es macht das Lesen viel einfacher.

Zum Inhalt möchte ich nichts sagen. Es geht der Spoiler schon rum. Ich wurde vorm lesen gespoilter und das möchte ich niemanden antun.

Während des Lesens musste ich lachen und mir die ein oder andere Träne wegdrücken.

Man trifft auf seine alten Helden und lernt neue kennen. Einige haben sich so entwickelt, wie ich es mir vorgestellt haben, andere sind in eine ganz andere Richtung gegangen. Mir gefällt die neue Freundschaft zwischen zwei alten Feinden. Achtung Spoiler zum Lesen bitte markieren: Auch das ein Malfoy endlich eine Granger abbekommen kann gefällt mir besonders gut. Was mich etwas stört ist die Entwicklung von Ron. er wird zum unsympathischen Clown. Hatte ihn mir etwas cooler vorgestellt.

Was ich am meisten stört ist der Preis. Ich finde 20 Euro für gerade einmal 300 Seiten doch gewaltig zu viel.

Wenn ihr es euch leihen könnt, dann macht das. Kaufen würde ich es mir nicht nochmal 


Samstag, 10. September 2016

Buchsafari




Hier geht es zu der Seite. :)



1. Nenne ein Buch in dem es um übernatürliche Wesen geht 


Endlich sind Septimus, Jenna und Beetle 14 Jahre alt und nehmen wichtige Rollen in ihrer magischen Welt ein: Beetle ist Obermagieschreiber im Manuskriptorium, Prinzessin Jenna wird zur Königin gekrönt, und Septimus kämpft entschlossen gegen die Überreste der dunklen Sphäre. Um die Macht des doppelgesichtigen Ringes zu zerstören, entfesselt er die Magie aller Magien: Fyre. Nur wenn er seine Fähigkeiten und seine Loyalität gegenüber der Außergewöhnlichen Zauberin Marcia Overstrand und dem Alchemisten Marcellus Pye beweisen kann, wird er der 777. Außergewöhnliche Zauberer. Das große Fantasy-Finale der Septimus-Heap-Reihe – voller Abenteuer und Zauberei.


2. SuB: Wieso ist das Buch noch ungelesen?

Es ist das letzte Buch einer geliebten Reihe von mir. Ich möchte es unbedingt lese, möchte aber gleichzeitig nicht, dass es zu Ende geht. Versteht ihr was ich meine ?
Ich denkte, dass ich es diesen Monat lesen kann, da es passend zur Motto- Challenge über 500 Seiten hat. 

3. Kaufst du dir Bücher neu oder eher gebraucht?

Neu kaufe ich Bücher eher selten, da ich für meine Ausbildung kein Geld bekomme und so einfach nicht die Möglichkeit habe neu zu kaufen. Außerdem liebe ich es zu sparen & Büchern ein zu Hause zu geben. Solange die Bücher nicht auseinander fallen, kaufe ich sie gerne gebraucht. Jeder gesparte Cent wird selbstverständlich in ein Buch investiert. 

Die Tore der Welt von Ken Follett

Die Tore der Welt





Originaltitel: World without end
Autor: Ken Follett
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 1312
Preis: 12,99€, Taschenbuch
ISBN:  978-3404163809


Bewertung: ☺☺☺☺






Worum geht es ?

England im Jahre 1327. Vier junge Menschen versuchen in England ihr Glück zu machen: der rebellische Merthin, ein Nachfahre des großen Baumeisters Jack. Sein Bruder Ralph, der in den Ritterstand aufstrebt. Das Mädchen Caris, das sich nach Freiheit sehnt. Und Gwenda, die Tochter eines Taglöhners, die nur der Liebe folgen will.

Und da ist noch Godwyn, ein aufstrebender Mönch, der nur ein Ziel vor Augen hat. Er will Prior der Abtei von Kingsbridge werden. Um jeden Preis.[Quelle: Amazon]
-

Nach 17 Jahren erscheint der zweite Roman von Ken Follett, welcher wieder in der englische, fiktiven Stadt Kingsbridge beginnt. Als richtige Fortsetzung kann man das Buch nicht bezeichnen. Während in „Die Säulen der Erde an der Kathedrale gebaut wird steht sie in „Die Tore der Welt“ schon eine ganze Zeit, denn das Buch spielt 200 Jahre später.
Dieses mal wird keine Kathedrale errichtet, sondern eine Brücke

Wie in „Die Säulen der Erde“ gibt es hier wieder verschiedene Protagonisten, welche über Jahrzehnte begleitet werden. Die Protagonisten sind Nachkommen aus dem ersten Buch. Alle sind sie auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück.
Die Frau die gerne Ärztin werden möchte oder der Baulehrling der sich gegen seinen Meister wendet. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht nennen.

Mir gefällt der Schreibstil von Follett sehr. Es sind angenehme 1300 Seiten. Auch wenn sich einigen Stellen hinziehen entschädigt der Autor einen bald wieder mit einer spannenden Szene.

Während des Lesens war es mir möglich in das 14. Jahrhundert einzutauchen. Man wird regelrecht wütend bei den damaligen Gesetzten und der Rolle der Frau. Die damalige Gesellschaft ist lebhaft beschrieben. Der Handel blüht gerade auf, es gibt Krieg und die Pest ist ausgebrochen. Die Pest stellt das damaligen Glaubensbild auf den Kopf und lässt die Bürger an ihrem bisherigen Glauben zweifeln.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch eine tolle Fortsetzung und für jeden Fan von Ken Follett und „Die Säulen der Erde“ zu empfohlen. Das Buch kommt nicht ganz an seinen Vorgänger heran.





Dienstag, 30. August 2016

Wer nichts weiß, muss alles glauben von den Science Busters

Wer nichts weiß, muss alles glauben





Autor: Science Busters
Verlag: Goldmann
Seiten: 270, Taschenbuch
Preis: 9,99€, Taschenbuch
ISBN: 978-3442157761
Bewertung: ☺☺☺☺






Worum geht es ?

Moderne Physik ist die Erfolgsgeschichte der Menschheit. Denn die Naturgesetze gelten immer und überall und für alle. Für Außerirdische genauso wie für uns. Vor der Physik sind alle gleich. Fantastisch. Dennoch: Physik war lange das meistgehasste Schulfach, und Physiker galten nicht gerade als sexy. Seit es die Science Busters gibt, ist alles anders. Die „schärfste Boygroup der Milchstraße“, die „Chippendales der Physik“ beweisen, dass Topwissenschaft und Spitzenhumor keine Feinde sein müssen.

-

Ich kannte die Science Busters schon von einem anderen Buch und aus dem Fernsehen.
Die drei sind Unterhaltung pur.
Das Wissen, das die drei vermitteln ist zur jeder Zeit leicht zu verstehen.
Da es sich bei den Science Busters um zwei Wissenschaftler und einen Kabarettisten handelt, kommt auch der Humor nicht zu kurz.

Der Titel „wer nichts weiß, muss alles glauben“ passt sehr gut zu dem Buch. Während des Lesens wird einem schnell klar, dass einige lang geglaubte „Tatsachen“ überhaupt nicht der Wahrheit entsprechen. Mit einigen Mythen wird aufgeräumt.
wie unterscheiden sich homosexuelle Männer im Gehirn von den heterosexuellen?“ ist nur einige der vielen Fragen. In dem Buch beschäftigen sich die drei auch mit Homöopathie, Exorzisten und Dunkler Engerie.

Physikkenntnisse sind nicht erforderlich, ein Interesse aber sinnvoll. Da ich sehr Physik und Astronomie begeistert bin war das Buch mir oft zu trivial. Für den Einstieg in die Materie oder mal zum Schnuppern ist dieses Buch jedoch hervorragend geeignet.

Kaufen, lesen, bilden und beim Gespräche über diese Themen schnell das Wissen einfließen lassen


In Gedenken an Heinz Oberhummer, welcher viel zu früh von uns gegangen ist.

Montag, 29. August 2016

Wir machen Platz ! Buchverlosung ! Beendet

Verlosung von drei Büchern


Leider habe ich in meinem Zimmer nie genug Platz für meine Bücher und so habe ich schweren Herzens drei Bücher aussortiert.

Die Bücher sind alle gelesen.
"Emma" habe ich vor Jahren mal geschenkt bekommen, "Bad Family Days" ist ein Rezensionsexemplar und "Honigtot" habe ich gebraucht gekauft.

Bis zum 7. September.2016 wird das hier laufen, weil ich es vorher nicht schaffen würde die Bücher zur Post zu bringen. 

Entscheidet euch einfach für eins der drei Bücher und schreibt bitte auch dazu, warum ihr dieses Buch haben möchtet. Am Ende lose ich aus wer das Buch bekommt. 

Ich hoffe, dass die Bücher freundliche Leser finden.
Wegen der Versandkosten verschicke ich nur innerhalb von Deutschland



Wie weit geht eine Mutter, um ihre Kinder zu retten? Wie weit geht eine Tochter, um ihren Vater zu rächen? Wie kann eine tiefe, alles verzehrende Liebe die Generationen überdauern und alte Wunden heilen?
Als sich die junge Felicity auf die Suche nach ihrer Mutter macht, stößt sie dabei auf ein quälendes Geheimnis ihrer Familiengeschichte. Ihre Nachforschungen führen sie zurück in das dunkelste Kapitel unserer Vergangenheit und zum dramatischen Schicksal ihrer Urgroßmutter Elisabeth und deren Tochter Deborah. Ein Netz aus Liebe, Schuld und Sühne umfing beide Frauen und warf über Generationen einen Schatten auf Felicitys eigenes Leben.






›Emma‹, erschienen 1816, ist Jane Austens letztes und reifstes Werk. Wie die meisten Romane der Autorin führt auch dieser in die Welt des soliden englischen Bürgertums zu Beginn des 19. Jahrhunderts. 

Emma Woodhouse, Tochter aus wohlhabendem Haus, gibt sich mit Vorliebe dem Vergnügen hin, die Geschicke anderer Menschen zu lenken, sie lebt für das „match-making“, das Ehestiften, was zu allerlei Missverständnissen und Komplikationen führt. Ihre enttäuschenden Erwartungen zwingen sie jedoch zu Selbstkritik und tragen zu einem besseren Verständnis ihrer selbst und ihrer Umgebung bei.




Die vierzehnjährige Penelope kennt kaum mehr Probleme, als ihren ungewöhnlichen Vornamen und das schwere Los der täglichen Kleidungsfrage. Familienleben bedeutet für sie chronisch abwesende Erziehungsberechtigte und einen perfekt durchorganisierten Alltag mit nachsichtigem Personal.Bis ihre Eltern, zwei international anerkannte Archäologen, ein zweijähriges Forschungsprojekt in Jordanien annehmen und Penelope kurzerhand in der Familie ihres Onkels einquartieren. Mit Onkel, Tante und den vier Kindern hat Penelope auf einen Schlag mehr Familie, als sie sich jemals gewünscht hat. Sie fühlt sich allein und missverstanden und ist mit dem quirligen Familienalltag zeitweise überfordert. Durch einen Zufall stößt Penelope auf die Website purerage, eine Site, die zum Widerstand gegen das Schulsystem aufruft. Sie beginnt, mit einem der Artikelschreiber, "Spike", zu chatten. Und plötzlich gibt es jemand in ihrem Leben, der sie versteht wie kein Zweiter. Mit dem sie sich über alles austauschen und ironisch-witzige Schlagabtausche liefern kann. Doch wer verbirgt sich hinter "Spike"? Penelope ist sich von Anfang an sicher, ihn auch im echten Leben zu kennen. Aber dann nimmt alles eine unerwartete Wendung ...


Ich freue mich über jeden neuen Follower :)


Nach einem stressigen Tage habe ich es endlich geschafft einen Gewinner aus zu losen.

Gewonnen haben:
- Emma : Sonja Schwarz
- Bad Family Days: Gwee


Herzlichen Glückwunsch euch beiden !
Schickt mir bitte euren Namen, Adresse und das Buch an diese Email.
verruecktnachbuechern@gmx.de

Ich hoffe, ich schaffe es die Bücher am Samstag oder schon Freitag loszuschicken.

Ganz viel Spaß beim Lesen & ich würde gerne hören wie sie such gefallen. 



Samstag, 27. August 2016

Ausgefressen von Moritz Matthies

Ausgefressen


Autor: Moritz Matthies
Verlag: Fischer
Seiten: 288, Taschenbuch
Preis: 8,99€, Taschenbuch
ISBN: 978-3596193561
Bewertung: ☺☺☺☺







Worum geht es ?


Die Erde unter dem Berliner Zoo gleicht einem Schweizer Käse. Denn Erdmännchen Ray und sein Clan ermitteln in einem Vermisstenfall – an der Seite von Phil, Privatdetektiv, der nach genügend Schluck aus seinem Flachmann Erdmännisch versteht.

»Gestatten? Mein Name ist Ray. Seit ich denken kann, will ich Privatdetektiv werden. Im Grunde, das wird jedem einleuchten, gibt es keinen Job, für den ein Erdmännchen besser geeignet ist. Überwachen und Observieren gehören quasi zu unserer genetischen Grundausstattung. Gleiches gilt für Spuren lesen und Herumschnüffeln. Ich bin der geborene Schnüffler. Nur dass meine Fähigkeiten hier im Zoo völlig verkannt werden. Besser gesagt: wurden. Denn heute ist Phil aufgetaucht. Und so, wie es aussieht, braucht er unsere Hilfe.«[Quelle: Amazon]

-

Ein reicher Mann ist verschwunden. Phil, der Privatdetektiv, bekommt den Auftrag ihn zu finden. Im Zoo trifft er dann auf Ray, ein Erdmännchen, welches auch Detektiv werden möchte. Nach kurzer Verhandlung beschließen die beide zusammen nach dem Vermissten zu suchen.
Die Krimihandlung rückt beinahe in den Hintergrund, den Phil hat sich in seine Auftragsgeberin verliebt und als sei das nicht genug, schmachtet Ray immer seiner Liebe, dem Chinchillaweibchen Elsa hinterher.

Der Roman ist in der Ich-Perspektive von Ray geschrieben und zeichnet sich vor allen durch Situationskomik aus. Ray vergleicht besonders gerne menschliche Eigenschaften mit dem Verhalten der Zoobewohner.
Die Dialoge sind gelungen und mit frechen Sprüchen ausgestattet.

Die Charaktere sind sehr liebenswert und fantastisch beschrieben.
Neben Ray gibt es noch einen Bruder Rufus. Rufus hat sich das Lesen selbst beigebracht. Sein größster Wunsch ist ein Smartphone.

Im Gegensatz zu Rufus gibt es noch Rocky und Roxanna, beide sind mit Intelligenz nicht so gesegnet wie Rufus. Rocky ist eher der Gruppenmacho.
Matthies liefert uns einen bunten Haufen einzigartiger Charaktere.

Ich hatte zu erst nicht geglaubt, dass ein Buch über ein ermittelndes Erdmännchen so gut sein kann, aber ich habe mich getäuscht.

Ausgefressen“ ist ein Buch für Leser, die gerne auch mal lachen.